Unter Windows ext2 / ext3 / ext4 Partitionen lesen

Autor: Christian Ahmer, erstellt: 16.02.2011, zuletzt geändert: 16.09.2014
Kategorien: Linux

Wenn man Linux und Windows benutzt, dann verwendet man häufig auch ext2, ext3 oder gar ext4 Partitionen.
In der Vergangenheit war es nicht möglich diese Dateisysteme unter Windows zu lesen.

Auch heute noch gibt es da einige Schwierigkeiten.
Aber zumindest lesen kann man die Dateisysteme - wenn auch noch nicht richtig schreiben.

Das Programm http://sourceforge.net/projects/ext2read/ kann man verwenden, um von den genannten Dateisystemen zu lesen. So kann man etwa eine portable Partition mit ext4 auch unter Windows öffnen.

Das Schreiben auf ext3 / ext4 ist derzeit noch nicht möglich, wird aber möglicherweise auch irgendwann funktionieren.

Es existieren zwar auch Lösungen via Virtualbox, in denen man z.B. eine Partition via Rawdisk in Virtualbox einem Linux Gastsystem zugänglich machen kann und dann von dort aus wieder für den Windows Host freigeben kann, aber diese Lösungen funktionieren leider auch nicht immer. Mit der neuen 4er Version von Virtualbox wollte das partout nicht klappen.

Immerhin ist die ext2read Lösung aber brauchbar, um unter Windows ext2 / ext3 oder ext4 Partitionen zu lesen.
So muss man seine Daten wenigstens nicht auf eine NTFS Partition schreiben, welche ja zumindest in der Vergangenheit nicht einfach unter Linux gelesen werden konnten.

Tjaja, Heterogenität mit Betriebssystem kann manchmal ein paar Probleme mit sich bringen ;-)



Bisherige Kommentare

Autor: Tux am 15.07.2012
Die Vorteile von EXT4 gegenüber NTFS sind schon ein klarer Grund gegen NTFS, aber wenns denn nicht anders geht kann ich problemlos auf NTFS schreiben und auch lesen, ob Windows ext4 lesen und schreiben kann ist doch nicht wichtig, einfach auf Linux umsteigen, weg mit windoof und alles ist gut (im Sinne von wirtschaftlicher, schnneller, sicherer (Datenschutz und Datensicherheit) und alle nötige Funktionalität liegt vor.) Gruß euer Tux